Archiv für Inkasso

57 mal beim Inkasso

Eben hat sich das ganze Büro totgelacht: Ein Kunde war im Laufe der Jahre insgesamt 57 Male beim Inkasso. Das Inkasso-Unternehmen ist mit ihm wahrscheinlich schon per Du.

Wie sich eine Insolvenz manchmal ankündigt…

Eigentlich sollte Geschäftsführern von Kapitalgesellschaften doch klar sein, dass jeder Insolvenzverwalter nicht nur die Augenbrauen hochziehen wird, wenn vor der drohenden Insolvenz offensichtlich Firmen-Vermögen beseite geschafft wurde. Und das Übertragen des Domain-Portfolios an den Ehegatten des Geschäftsführers ist ein solches – strafbares – Manöver.

Testosteron

Mein Testosteron-Spiegel ist gerade etwas erhöht, um zu untertreiben.
Klack.
(Das war die Punkt-Taste, ein Kollege grinst schon.)

Ein Ex-Kunde kam auf die Idee (wieder einmal, wie mir hinterher erzählt wurde), uns dazu zu bringen das Inkasso einzustellen. Und ich hatte das Pech, mit ihm telefonieren zu müssen.

Es war unglaublich!

Erst tat er so, als ob wir seine Kündigungen nicht bearbeitet hätten und er zu Unrecht Rechnungen von uns erhalten hatte. Nach wenigen Mausklicks zeigte sich, das war gelogen, seine Kündigungen wurden korrekt bearbeitet. Dann ging es damit weiter, dass er angeblich beide seiner zwei Domains hatte kündigen wollen. Eine Prüfung ergab, auf dem betreffenden Schreiben stand nur eine Domain. Erst drei Monate später kündigte er die andere. Zwischen seinen Argumenten kam er immer wieder auf seine Rechtsschutzversicherung, seinen Anwalt und der Prozess, den er führen will zu sprechen. Dass wir ihn als Kunden abzocken würden, dass er sich an Zeitungen wenden würde. Die nächste Strategie war dann, zu behaupten, dass er ein Jahr früher den Domain-Namen hatte wechseln wollen, anstatt eine zusätzliche Domain zu registrieren. Allerdings störte ihn ein Jahr lang nicht, dass zwei Domains (eine mit Bindestrich, eine ohne) auf den Rechnungen auftauchten.
Das ging eine Viertelstunde so, dann wurde es mir zu bunt. Ich zählte ihm auf, wie oft er gelogen hatte, dass wir absolut korrekt gehandelt haben und erklärte ihm, dass wir das Inkasso nach dieser Aktion auf jeden Fall bis zum Ende führen werden (jetzt, nachdem ich gehört hatte, dass ich schon sein drittes Opfer in dieser Angelegenheit war, sowieso).

Klack.
(Das war der Telefonhörer, zwei Kollegen grinsen mich an.)